Apple Pencil: Meine Lieblingsfunktionen

Mit dem neuen 2018er iPad hat Apple den Pencil endlich massentauglich gemacht. In diesem Video zeige ich euch meine Lieblingsfunktionen und stelle euch auch kurz meine favorisierte Notizbuch App vor: Noteshelf 2.

Noteshelf 2 bei iTunes

Folgt mir auch gerne auf meinem YouTube Kanal

 

Hier die Transkription des Videos:

 

Hallo, Björn Bobach hier. Und heute bin ich nicht alleine, ich habe jemanden mitgebracht, nämlich den Apple Pencil. Der Apple Pencil hat in der letzten Zeit deutlich an Popularität gewonnen. Nochmal mehr Popularität als er sowieso schon hatte. Und zwar dadurch, dass Apple das neue iPad, also das Einstiegs-iPad Pencil kompatibel gemacht hat. Das heißt, für einen relativ günstigen Preis, kann man jetzt schon, wenn man einen Apple Pencil dazu kauft, die Funktionalität mitnutzen. Deswegen wollte ich euch einmal gerne zeigen, welche drei Funktionen oder auch Apps, je nachdem wie man es sieht, ich bei dem Apple Pencil und bei dem iPad besonders schätze. Viel Spaß. Hier bin ich jetzt mit meinem iPad Pro 10’5 Zoll, aber alles was ich jetzt zeige geht auch mit den älteren iPad Pros und halt auch mit dem 2018er iPad, bei dem Apple die Pencil Funktionalität auch eingebaut hat. Und die erste Funktion, die geht schon los, selbst wenn das iPad gar nicht an ist, sondern wenn es im Sperrbildschirm ist. Das heißt, in diesem Zustand. Da kann ich nämlich den Pencil einfach auf den Bildschirm tippen und ich lande sofort in der Notizen App und kann jetzt hier loslegen. Das heißt, ich kann jetzt hier eine Notiz anlegen. Mein Lieblingssatz: Dies ist ein Test. Super praktisch. Das heißt, ich habe das iPad nicht mal entsperrt und bin sofort in dieser Funktion. Ich zeige es euch noch mal. Einfach so, Pencil darauf und es öffnet sich sofort die Notizen App mit einer leeren, neuen Notiz. Sehr fein, wenn man nur mal eben schnell etwas notieren möchte. Der Nachteil an der ganzen Geschichte ist, es geht nur mit der Apple eigenen Notizen App. Die ist nicht wirklich umfangreich, also man kann damit super schreiben, die hat eine tolle Pencil Unterstützung. Man kann damit sogar auch richtig gut skizzieren, allerdings würde ich mir eigentlich wünschen, Apple macht das so offen, dass man da auch eine andere App, zum Beispiel Evernote oder Note Shaft, das ich euch später noch zeige, integriert. Und dass man dann direkt in der App landet. So wie es ist, kann man es aber wirklich super nutzen, um einfach schnell etwas zu notieren. Kann ich jedem empfehlen. Das geht nur, wenn der Sperrbildschirm sichtbar ist. Wenn ich jetzt hier bei einem ausgeschalteten iPad den Pencil darauf lege, passiert gar nichts. Für die nächsten Punkte kommen wir zu Pages, Numbers und Keynote. Und jetzt werden viele sehr wahrscheinlich die Nase rümpfen und denken: „Was will der denn jetzt damit? Das sind doch keine Profiapps.“ Meiner Meinung nach werden diese drei Apps immer ein bisschen unterschätzt. Pages, Numbers und Keynote sind kostenlos mit jedem iPad zu laden. Also, die sind mit dabei. Und die haben jetzt gerade, nachdem das 2018er iPad angekündigt wurde, eine Menge an Funktionalität, gerade für den Pencil, dazu bekommen. Ich zeige euch mal, was ich meine. Also, ich fange mit Pages an. Und jetzt bin ich hier in irgendeinem Dokument. Ich kann super reinzoomen. Ich habe jetzt die Möglichkeit, mit dem Pencil hier Anmerkungen zu machen. Und zwar muss ich da nicht in irgendein Menu gehen, nein, ich nehme einfach den Pencil, tippe darauf. Und man sieht hier oben schon intelligente Anmerkungen, Apple schreibt Beta dazu. Warum ist es intelligent? Werde ich euch zeigen. Ich habe jetzt hier gerade einen Stift ausgewählt in grüner Farbe. Ich mache das mal rot und jetzt notiere ich mir hier mal etwas. Ich habe hier so ein Lorem ipsum Text, aber das hilft. Ich kann jetzt hier etwas umkreisen, ich kann hier etwas unterschreiben. Ich kann auch etwas durchstreichen. Oder machen wir hier oben mal ein Ausrufungszeichen hin. Soweit, so gut, jetzt male ich in dem Text herum. Was macht das ganze denn jetzt intelligent? Wenn ich in den normalen Textbearbeitungsmodus gehe und jetzt hier zum Beispiel noch etwas dazuschreibe-, achtet bitte mal hier auf diese Einkreisung. Habt ihr gesehen? Die wandert mir. Also, das ist richtig cool. Das ist richtig cool, weil ich hier quasi den Text nachträglich bearbeite, meine Anmerkung aber dabei bleibt. Schauen wir mal, was hier unten bei dem durchgestrichenen passiert. Genau das gleiche. Was ist hier oben, wenn ich zu diesem Absatz einfach noch einen neuen dazu mache? Das rutscht alles mit. Also, das ist eine richtig praktische Funktion, wenn man schnell Anmerkungen machen möchte, die dann auch wirklich für den Text bleiben, der dann hinterher noch mal nachträglich bearbeitet wird. Finde ich sehr sehr praktisch. Wirklich ganz toll umgesetzt. Da könnten sich andere Textbearbeitungsprogramme, sogar mein geliebtes (?Obelisk) eine Scheibe von abschneiden. So etwas finde ich richtig richtig gut. Dasselbe geht übrigens für Numbers ganz genauso. Da sind es zwar nicht smarte Anwendungen, aber auch hier kann ich einfach den Pencil darauf tippen. Und das ist jetzt keine smarte, also intelligente Anmerkung, sondern einfach ganz normales Malen. Ich kann jetzt hier also ganz normal Sachen auch umkreisen, ich kann hier auch die Stifte wechseln, die Farbe. Aber ich habe hier, wie ihr seht, mehr Auswahl. Also, wenn ich jetzt hier zum Beispiel drauf gehen, kann ich hier auch das Farbrad auswählen. Machen wir mal hier einen schönen dicken Pfeil hin. Ich kann die Werkzeuge weiter noch in der Dicke einstellen und so, was bei dem anderen alles eher Standard ist. Aber das geht halt in Numbers auch ganz einfach. Und das ist schön, wenn man etwas weitergeben möchte und einfach nur etwas kenntlich machen möchte, die Aufmerksamkeit auf etwas ziehen will. Das schöne ist auch, mit einem Tippen ist es gleich aktiv. Eine Besonderheit gibt es dann in Keynote. Hier habe ich eine leere Folie. Und jetzt werde ich mich ein bisschen austoben. Also, hier auch das gleiche wie eben in Numbers. Jetzt habe ich hier diesen schönen Malmodus. Jetzt wählen wir mal eine schöne Farbe aus. Ich kann wirklich überhaupt nicht zeichnen, deswegen seht mir bitte nach, was da jetzt herauskommt. Ich male mal ein Bötchen. Wie gesagt, ich kann überhaupt nicht zeichnen, also das sieht jetzt ganz katastrophal aus. Ich versuche es aber ein bisschen schicker zu machen und ein bisschen grober aus verschiedenen Gründen. Werde ich gleich zeigen. Aber da brauchen wir noch ein bisschen Wasser für. Bötchen ist im Wasser. Und jetzt sagen wir mal, an dem Tag scheint die Sonne. Wir haben hier so ein schönes leuchtendes Gelb. Das heißt, hier oben ist noch eine schöne leuchtende Sonne. Und sagen wir mal, es ist nicht ganz so schönes Wetter an dem Tag. Wir haben auch noch ein ganz hellblaues Wölkchen da oben. Nehmen wir mal so richtig hellblau, das hier. Da haben wir hier noch ein paar Wölkchen. So, warum hat der da jetzt rumgemalt? Jetzt habe ich hier eine schöne Folie. Keynote ist ja ein Präsentationsprogramm und man kann Folien animieren. Und damit kann ich jetzt etwas ganz besonderes machen. Wenn ich einmal darauf tippe, dann sehe ich gleich animieren. Und dann wähle ich jetzt Aufbau aus. Das heißt, dann habe ich noch einen Moment ohne, das heißt ich habe keine Animation. Und da gibt es jetzt Linie zeichnen. Was hat es damit auf sich? Total abgefahren. Ist das nicht cool? Also, das ist doch richtig beeindruckend. Und das kann man sogar, wenn man möchte, noch ein bisschen verlängern. Also, ich habe jetzt zum Beispiel, um die Dauer einzustellen, damit es nicht ganz so hektisch wird-. Und wenn ich mir das jetzt anschaue-. Also, wenn ich eine Slide öffne und das sieht so aus, das sieht doch aus, als hätte ich super teuer eine Animation machen lassen. Finde ich, für Keynote, wenn man solche Präsentationen macht und vor allem, wenn man auch zeichnen kann, eine sehr spannende Möglichkeit, um seine Präsentation deutlich aufzuwerten. Also, finde ich eine schöne Funktion. Ja dann, ich habe es eben schon erwähnt, Note Shaft. Note Shaft ist eine Notiz App und Note Shaft hat es echt in sich. Da kann man wahnsinnig viel mit machen. Einen Blick in die Einstellungen zeigt schon, Evernote (?Think) unterstützt natürlich den Pencil. Ich kann es in die Cloud speichern als Backup. Sehr sehr praktisch. Und ich kann meine eigenen Vorlagen nehmen, wie jetzt hier zum Beispiel. Ich liebe dieses Dottet Paper, das habe ich über das Bullet Journal mir angeeignet. Und da ist mein Logo drinnen hier oben. Und das schöne ist, auch hier kann ich zoomen und ich kann jetzt hier mit verschiedensten Werkzeugen schreiben. Ich zeige euch jetzt mal, ich habe hier verschiedene Stifte. Weit mehr als noch selbst die Notizen App von Apple kann. Und wenn ich jetzt hier mal ein paar Worte schreibe, seht ihr, das ist auch ein richtig tolles Schriftbild. Also, das sieht richtig aus wie mit einem dicken Füller, so wie ich das hier wollte auch. Also-, und super schnell. Ganz ganz klasse. Ich kann zusätzliche Seiten hinzufügen, jeweils mit anderen Papieren. Also wirklich, eine ganz ganz tolle Sache. Ich kann Note Shaft als Notiz App wirklich jedem empfehlen. Mir gefällt es besser als das aktuelle Goodnotes. Goodnotes ist mir ein bisschen zu unelegant, ein bisschen zu, sagen wir mal, spröde. Und Note Shaft macht das sehr sehr viel hübscher. Man hat hier so eine Notizbuchmetapher. Und wie gesagt, die tolle App Evernote Integration, die macht es dann noch besser. Und ich arbeite ja ständig mit Evernote und speichere da alles und da muss ich mich nicht darum kümmern, das synchronisiert sich nämlich automatisch damit. Ja und zu guter letzt eine Funktion, die viele nicht kennen, die ich aber wirklich für eigentlich unverzichtbar nicht mehr zu missen halte und das ist – das war gerade nur eine Warnung, dass der Flugmodus an ist – und das ist: Was mache ich mit Anhängen, die ich unterschreiben muss? Das kennen wir alle. Wir kriegen einen Vertrag oder irgendein Dokument per E-Mail geschickt und wir müssen es ausfüllen oder wir müssen es eigentlich nur unterschreiben. Und dann wieder zurückschicken. Was machen wir damit? Ausdrucken, unterschreiben, scannen, weiterschicken. In einer anderen App öffnen. Gut, das ginge, aber viele wissen nicht, in der Standard Mail-App ist eine ganz tolle Funktion versteckt. Wenn ich hier eine PDF-Datei öffne, dann seht ihr das ist jetzt das Beispiel von eben, habe ich hier oben auch das Pencil Symbol. Hier oben ist es. Und wenn ich darauf tippe, wer hätte es gedacht, dann erscheint unten die gleiche Leiste wie auch schon in der Notizen App. Und für das schnelle Ausfüllen reicht das ja. Das heißt, wenn ich jetzt hier zum Beispiel sage, ich habe den Stift in schwarz und ich unterschreibe das mal eben schnell-. Ja und jetzt? Wie kriege ich das jetzt hier heraus? Das ist ganz einfach. Auf fertig und jetzt steht hier schon neue E-Mail. Und jetzt öffnet sich die bearbeitete Datei mit der Unterschrift in einem neuen E-Mail-Fenster und ich kann das direkt weiterschicken. Ohne es irgendwo zwischen zu speichern. Also, richtig richtig genial. Das ist eine Funktion, die werdet ihr, wenn ihr sie einmal benutzt habt ständig nutzen. Das ist nämlich etwas, was man wirklich ständig macht, irgendwas ausfüllen und irgendwo wieder hinschicken müssen. Also, eine ganz klasse Sache und innerhalb von einer Sekunde alles erledigt. Ist jedem zu empfehlen. Das waren meine Tipps für Apple Pencil und iPad Nutzer. Ich hoffe, es hat euch gefallen. Ich freue mich über Likes und natürlich darüber, wenn ihr meinen YouTube Kanal abonniert. Mein Ziel ist es, bis Ende des Jahres vielleicht tausend zu erreichen. Vielleicht schaffe ich es ja mit eurer Hilfe. Ich würde mich freuen. Bis zum nächsten mal.