iOS 12: Bildschirmzeit einrichten und anpassen

Die neue Bildschirmzeit Funktion kann einen zu einem gesünderen Umgang mit den eigenen Geräten und digitalen Medien führen. In diesem Video zeige ich euch wie ihr die Funktion aktiviert und anpasst. Ausserdem gebe ich euch ein paar Tipps für eine sinnvolle Konfiguration.

Folgt mir auch auf meinem YouTube Kanal.

Ihr habt Fragen? Ich freue mich über einen Kommentar oder eMails an office@bjoernbobach.de

Hier die Transkription des Videos:

Hallo, Björn Bobach hier und in diesem Video geht es um die iOS12 Funktion Bildschirmzeit. Was hat es damit auf sich? Mit der Bildschirmzeit könnt Ihr das Nutzungsverhalten, das Ihr auf Euren Geräten habt, selber überwachen und Euch entsprechend auch beschränken, um vielleicht einer Sucht vorzubeugen oder einfach um auch wirklich zum Beispiel die Abendstunden nicht mit sowas wie E-Mail lesen zu verplämpern. Einfach um ein gesundes Verhältnis zu seinen digitalen Geräten zu haben. Das läuft auf dem iPad, das läuft genauso auf dem iPhone und man kann sich das auch gebündelt hinterher auswerten lassen. Das ist sehr, sehr spannend. Ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, man lernt da eine ganze Menge über sein, vor allem mit dem iPhone, oftmals unbewusstes Verhalten. Und ich kann eigentlich jedem nur raten: Aktiviert diese Funktion und beobachtet Euch dadurch ein bisschen selber und kriegt vielleicht ein gesünderes Verhältnis zu Euren Geräten. Der Einrichtungsassistent fordert einen eigentlich bei dem Upgratd gleich auf, das zu aktivieren. Viele tippen dann auf nicht jetzt, weil sie noch nicht genau wissen, was es mit dieser Funktion auf sich hat. Kann man nachträglich ganz einfach aktivieren. Dazu geht man einfach in Eistellungen und da seht Ihr es schon ausgewählt hier: Bildschirmzeit mit dieser kleinen Sanduhr als Symbol. Relativ weit oben, direkt unter nicht stören. Wenn ich jetzt hier drauf tippe, kriege ich von meinem iPad als allererstes eine kleine Übersicht, was Bildschirmzeit überhaupt ist. Also, es handelt sich hier um Wochenberichte, das heißt, ich kriege wöchentlich, das kommt in der Regel am Sonntag, eine Zusammenfassung, wie ich mein Gerät in der letzten Woche genutzt habe. Sehr erhellend, kann ich Euch sagen. Wie gesagt, also wenn man dann so sieht, wie oft man zum Beispiel das iPhone aus der Tasche geholt hat und nur aktiviert hat, das ist schon beachtlich. Man sieht auch, wie viele Mitteilungen man bekommen hat und auch wie- welche Apps einem wie viele Mitteilungen schicken. Also sehr, sehr spannend, um vielleicht auch seine Mitteilungseinstellungen nochmal entsprechend zu optimieren. Das geht ja auch mit iOS12 ganz einfach. Dazu gibt es ein anderes Video von mir. Auszeit und App-Limit sind zwei verschiedene Dinge. Die Auszeit, zeige ich Euch auch gleich, wie man es einrichtet, ist eine Zeit, in der das iPad oder iPhone nur beschränkten Zugriff auf vorher festgelegte Apps gibt. Das heißt dadurch kann ich zum Beispiel einschränken, dass ich nicht abends ab einer gewissen Uhrzeit, die ich festlegen kann, ständig E-Mails lese oder wild im Internet herumsurfe oder shoppe oder was weiß ich mache. Kann man hier schön einstellen. Und die App-Limit selbst gelten für bestimmte Kategorien von Apps, da kann ich zum Beispiel sagen soziale Netzwerke in einer bestimmten Zeit nur am Tag erlauben. Ist sehr spannend. Man würde jetzt auf den ersten Blick denken, das ist eigentlich nur für die eigenen Kinder gut. Falsch gedacht, ganz ehrlich, Wie gesagt, lest Euch Euren ersten Wochenbericht durch und dann werdet Ihr Euch selber sehr schnell Limits setzen. Beschränkungen ist dann sowas wie eine Kindersperre für Erwachseneninhalte. Ist für den einzelnen Gebrauch von Erwachsenen jetzt nicht so wahnsinnig wichtig. Und der Bildschirmzeitcode ist wieder ganz spannend. Da kann man nämlich auch, wenn das nicht für ein Kind ist das iPad, diese Auszeit und die App-Limits umgehen. Das kriegt man hinterher auch im Wochenbericht separat ausgewiesen. Das heißt dann sehe ich auch wie oft habe ich mich denn jetzt selbst befuddelt und bin an meinem eigentlichen Limit vorbei, weil ich einfach nicht anders konnte. Also das ist auch ein sehr schöner Indikator. Ich tippe auf Fortfahren. Und jetzt fragt mich das iPad als erstes, ob das für mich oder mein Kind ist. Und das ist jetzt mein iPad. Wenn ich das iPad meines Kindes auswählen würde, werde ich da noch ein bisschen stärker durchgeführt, weil das bedeutet dann, dass dieses iPad von meinem Elternaccount aus verwaltet wird. Da gehe ich jetzt nicht drauf ein. Das ist ein völlig anderes Thema nochmal. Ich tippe auf mein iPad. Dauert eine Sekunde, bis es aktiviert ist. Und da seht Ihr dann gleich, hier drei Sekunden Nutzung seit Aktivierung. Also am Anfang steht da noch nicht viel in dieser Statistik. Ich erkläre Euch jetzt die einzelnen Optionen dieser einzelnen Funktion von Bildschirmzeit und gebe Euch noch ein paar Tipps zur Einrichtung. Die Auszeit. Wenn ich das aktiviere, seht Ihr, das iPad schlägt mir standartmäßig vor, einen Start von 22 Uhr und ein Ende von sieben Uhr. Ich persönlich halte das für viel zu spät. Um 22, 23 Uhr gehen die meisten Werktätigen ja eigentlich ins Bett. Ich würde empfehlen, das auf mindestens 20 Uhr zu setzen, damit man wirklich, wirklich zwei Stunden bildschirmfrei ist, bevor man schlafen geht. Und das Ende auf sieben Uhr. Ja, wenn man früh aufsteht, kann man auch auf acht Uhr legen. Wenn man jetzt die erste Stunde des Tages wirklich nicht digital verbringen will. Ich würde es auf acht Uhr setzen. Das ist relativ leicht eingerichtet. Die App-Limits selber. Da kann ich jetzt ein Limit hinzufügen. Also das ist jetzt halt nach Kategorien. Das heißt ich kann hier mir Kategorien aussuchen. Soziale Netzwerke, Spiele, Unterhaltung, solche Geschichten. Und jetzt nehmen wir jetzt mal Spiele, weil auch ich spiele mit meinem iPad. Und dann kann ich jetzt sagen, wie viele Stunden oder Minuten am Tag möchte ich, oder erlaube ich mir selber, mit Spielen zu verbringen. Und jetzt sind wir mal ganz hart und sagen 30 Minuten. Nicht mehr. Ich kann das jetzt noch nach Tagen anpassen. Also wenn ich jetzt hier auf Tage anpassen gehe, kann ich das noch individuell machen. Das heißt, wenn ich jetzt zum Beispiel sage, unter der Woche nur 30 Minuten. Aber samstags zum Beispiel, da darf ich auch mal eine Stunde und Sonntag vielleicht, weil es so ein bisschen besinnlicher bist, kann ich es mir dann total verbieten. Da sage ich dann Null Minuten. Na, eine Minute erlaubt er mir. Null geht nicht. Das heißt Samstag habe ich im Prinzip- jetzt hat er- jetzt habe ich falsch gemacht, Entschul- nee, nee, nee, nee, ist richtig. Eine Minute, ganz auf Null kann ich jetzt nicht setzen. Aber Ihr seht schon, da kann ich das also entsprechend einstellen. Ich kann jetzt hier unterhalb von Spiele auch noch auf Apps bearbeiten gehen. Und weitere Kategorien hinzufügen. Also wenn ich jetzt zum Beispiel sage, ich möchte soziale Netzwerke (6 Sek.) einschränken. Also zum Beispiel WhatsApp Messanger, dann kann ich auch hier das machen. Also Ihr seht, ich kann hier verschiedenste Dinge einstellen und verschiedenste Kategorien festsetzen. Ich lass es jetzt erstmal so, wie es ist. Immer erlauben ist eine ganz wichtige Geschichte. Das ist vor allem auf dem iPhone mit dem Telefon wichtig, Ihr seht auch das ist hier erlaubt. Weil ich kann ja auch auf dem iPad Telefonate von meinem iPhone annehmen, wenn ich das entsprechend eingerichtet habe. Und hier kann ich jetzt noch Apps auswählen, die ich zusätzlich immer nutzen möchte. Zum Beispiel, Ihr seht hier, vorgeschlagen schon Nachrichten, Facetime, Karten. Zum Beispiel könnte man jetzt auf einem iPhone da auch noch WhatsApp hinzufügen, weil man zum Beispiel immer über WhatsApp kommunizieren möchte. Das ist überhaupt kein Ding. Oder wenn man jetzt zum Beispiel sagt, man möchte, sagen wir mal, den Apple Support immer erreichen können, falls was nicht in Ordnung ist, hat man das dann hier oben direkt mit erlaubt. Wenn man es wieder entfernen will, einfach auf das Minus tippen. Ist sehr, sehr einhellend. Beschränkungen hatte ich schon erwähnt. Da tippt man drauf und kann jetzt hier Beschränkungen festlegen für bestimmte Dinge. Das ist sehr wahrscheinlich eher interessant, wenn das ein iPad vom eigenen Kind ist, da kann man dann auch bestimmte App-Kategorien einschränken. Wenn das jetzt das eigene iPad ist, würde man das sehr wahrscheinlich eher nicht machen. Bildschirmkeit- Bildschirmzeitcode verwenden ist eine ganz wichtige Geschichte. Ich gebe jetzt hier mal vier Mal die Null ein. Und den muss ich dann nochmal bestätigen. Das bedeutet jetzt, wenn ich innerhalb meiner Auszeit bin und ich möchte trotzdem auf eine App zugreifen, muss ich diesen Bildschirmcode eingeben und kann dann darauf zugreifen. Wie das aussieht, zeige ich Euch gleich. Weil ich tue gleich einmal so, als hätten wir schon 20 bis acht Uhr. Und dann werde ich ja sehen, wie das Ganze aussieht, wenn das iPad dann wirklich von der Bildschirmzeit gesperrt wird. Geräteübergreifend teilen bedeutet, alle meine Geräte, die unter dieser Apple ID gespeichert sind, werden in einen Account zusammengefasst und diese Statistik hier oben gilt dann für alle. Ihr sehr hier Björn‘s iPad oben. Wenn ich da drauf tippe, kann ich auf Geräte gehen und kann jetzt sagen, ich wähle alle Geräte aus, die unter diesem Apple Account eingerichtet sind. Dann habe ich eine gesammelte Statistik. Das finde ich für- halte ich für sehr sinnvoll, weil man dann auch wirklich sich nicht mit dem iPad zum Beispiel die Zeit schindet, die man auf dem iPhone sich nicht erlaubt hat. Also, da würde ich unbedingt auch immer die Statistik teilen. Das machen- das aktivieren wir gleich mal. Und dann will er von mir wieder meinen Code haben. Das dauert jetzt ein Momentchen, weil er das einmal über die Apple ID registriert. Und das hat er jetzt auch gemacht. Hier unten Bildschirmzeiten für Familien einrichten, das bezieht sich jetzt wieder darauf, wenn das das iPad eines Kindes wird. Und hier unten könnt Ihr das deaktivieren. Und wie schon versprochen, zeige ich Euch jetzt einmal, wie das Ganze jetzt aussieht, wenn die bildschirmfreie Zeit schon aktiv ist. Ja und so sieht das dann aus, wenn die Bildschirmzeit aktiv ist. Ihr seht, die Apps sind alle so abgedunkelt. Und die Karten-App, die immer erlaubt ist, die ist noch schön hell. Also wenn ich hier drauf tippe, dann öffnet sich das ganz normal. Oder hier die Nachrichten-App oder auch der Webbrowser würde sich jetzt ganz öffnen. Die anderen Icons sind abgedunkelt und haben so ein kleines Sanduhrsymbol neben dem Namen stehen. Einfach zum signalisieren hier diese App ist gerade nicht erlaubt. Und jetzt können wir ja zum Beispiel mal in den AppStore gehen und dann sagt er mir gleich Zugriffzeit, du hast dein Limit für AppStore erreicht. Da drunter ist Limit ignorieren. Wenn ich da drauf tippe, kann ich sagen, in 15 Minuten erinnern. Das heißt, ich gebe mir das Ganze 15 Minuten frei. Wenn ich zum Beispiel nur ganz schnell, ganz dringend was machen muss. In dem Fall, beim AppStore vielleicht relativ sinnfrei. Oder heute kein Limit. Das ist eine App, die will ich heute unbenutzt- unbegrenzt nutzen. Ich tippe jetzt mal auf in 15 Minuten erinnern. Jawohlla. Ich befinde mich jetzt in der- im AppStore und kann das jetzt für 15 Minuten machen. Also dadurch habe ich jetzt die Möglichkeit, wirklich außerhalb dieser Sperre das zu benutzten. Wie gesagt, das wird einem hinterher im Wochenbericht separat angezeigt. Also, richtig befuddeln kann man sich da selber nicht und man kommt sich ein bisschen auf die Schliche. Grundsätzlich würde ich eigentlich empfehlen, dass man als allererstes, wenn man das einrichtet, diese Auszeit einrichtet auf eine sinnvolle Zeit. Und dass man dann sein Gerät oder seine Geräte erstmal wirklich eine Woche oder zwei Wochen am Stück benutzt und sich dann die Statistik mal anschaut. Wenn man nämlich dann zum Beispiel sieht, dass man bestimmte Soziale Netzwerke einfach übermäßig nutzt, dass man von bestimmten Apps viel zu viel Mitteilungen bekommt, dann würde ich hergehen und die App-Limits festlegen. Also wenn man jetzt ein ganz gesundes Verhältnis hat zu sozialen Netzwerken, dann muss man sich da ja auch kein Limit setzen. Wenn man aber dann innerhalb dieser Statistik sieht, ich dachte ich hätte ein gesundes Verhalten. Habe es aber vielleicht nicht. Dann würde ich die Limits setzen. Auszeit wie gesagt mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen unbedingt einrichten. Und den Bildschirmzeitode verwenden, um sich auch diese Sperre umgehen, was ich jetzt gerade gezeigt habe, ein bisschen zu erschweren. Das ist eine Übersicht gewesen über Bildschirmzeit. Wie gesagt, mit Familienfreigabe ist das Ganze nochmal ein bisschen anders. Ich kann jedem nur empfehlen, aktiviert das. Nutzt das zwei Wochen, schaut Euch die Statistik an und passt dann hier in den Einstellung entsprechend an. Ich kann Euch aus eigener Erfahrung sagen, man lernt eine Menge über sich selber. Und geht deutlich anders mit seinen Geräten um im Anschluss. Ich hoffe, das Video hat Euch was gebracht. Ich freue mich über Likes und wenn Ihr meinen kleinen Kanal abonniert, sagt bis zum nächsten Video. Ciao.

 

%d Bloggern gefällt das: