iOS 12 ist da – das sind die besten drei neuen Funktionen!

iOS 12 – die neueste Version von Apples Betriebssystem für iPhones und iPads ist erschienen. Es gibt jede Menge große und kleine Verbesserungen, einen ordentlichen Schub Leistung für ältere Geräte und viele neue Spielereien wie „Memojis“ und mehr Fotofilter. In diesem Video zeige ich euch die meiner Meinung nach drei sinnvollsten neuen großen Features, die den Umgang mit iOS Geräten deutlich aufwerten bzw. erweitern: eine bessere „Nicht Stören“ Funktion, verbessertes Handling von Mitteilungen und die „Bildschirmzeit“ Funktion für verantwortungsvolleren Umgang mit den eigenen Geräten.

Folgt mir auch auf meinem YouTube Kanal.

Ihr habt Fragen? Ich freue mich über einen Kommentar oder eMails an office@bjoernbobach.de

Hier die Transkription des Videos:

Hallo und herzlich willkommen. Björn Bobach hier. Und heute geht es um iOS 12 und die drei nach meiner Ansicht nach besten neuen Features von Apples neuem Betriebssystem für iPad und iPhone. Ich zeige euch das jetzt auf einem iPad. Es ist allerdings im Prinzip das gleiche auf dem iPhone, nur ein bisschen anders arrangiert. Das erste Feature ist ,, nicht stören“. Das kennt ihr vom iPhone und vom iPad schon. Da kann man einstellen, dass die Geräte keinen Laut von sich geben. Das heißt, wenn man eine Nachricht kriegt, also eine Benachrichtigung, gibt es keinen Laut, Bildschirm geht nicht an. Solche Geschichten. Da hat Apple sich etwas Schlaues einfallen lassen. Und das kann man direkt sehen, wenn man hier ins Kontrollzentrum geht, das ist schon so ein bisschen anders auf dem iPad, das seht ihr. Das kriegt man jetzt über die rechte obere Ecke. Nicht mehr von unten. Wenn ihr über diesen App-Switcher geht, da hat man das nicht mehr auf der rechten Seite, das hat man getrennt. Wenn ich von oben rechts reinwische, dann bin ich im Kontrollzentrum. Und hier ist das Icon für ,,nicht stören“, dieser kleine Mond. Den kennt man schon. Und wenn ich da drauf tippe, geht die Funktion an. Ich hab dann auch oben hier in der Menüleiste den kleinen Mond, um das zu signalisieren. Und im Lock-Screen, wenn ich das Gerät kurz sperre und wieder aufmache, seht ihr, da hat man jetzt auch so einen Hinweis. Das ist jetzt noch nicht das Besondere. Das Besondere ist, was passiert, wenn man auf dieses Icon lange tippt, beziehungsweise auf einem iPhone mit ForceTouch feste auf dieses Icon tippt. Und dann passiert Folgendes: Ich kriege ein Untermenü. Und da kann ich jetzt einstellen, dass ,,nicht stören“ für eine Stunde aktiv ist, bis heute Abend aktiv ist oder bis ich diesen Ort verlasse. Das ist richtig praktisch. Also zum Beispiel, auf meinem iPhone. Wenn ich mich mittags eine Stunde aufs Ohr lege, sage ich eine Stunde. Ich vergesse hinterher nicht mehr, das auszuschalten und bin wieder normal erreichbar. ,,Bis heute Abend“, das ändert sich zum Beispiel. Wenn ich das abends einschalte, steht da ,,Bis morgen früh“. Und dann ist die Funktion aktiv, bis ich am nächsten Tag mein iPad in die Hand genommen habe, beziehungsweise mein iPhone das erste Mal in die Hand genommen habe, schaltet es sich von selber aus. Und bis ich diesen Ort verlasse, superpraktisch, wenn man zum Beispiel ins Theater geht oder ins Kino, das aktiveren, man geht weg und die Funktion ist automatisch deaktiviert. Man ist wieder normal erreichbar. Ich finde, dass ist sehr sehr clever und eines der ganz großen neuen Features von iOS 12. Das zweite große neue Feature habe ich schon einmal in einem Video angerissen. Ich möchte es euch in dem Moment jetzt aber trotzdem noch einmal zeigen. Und das sind die Benachrichtigungen. Jetzt seht ihr, ich habe jetzt hier mal viel viel mehr Benachrichtigungen an als ich gewöhnlich an habe. Einfach, um euch das zu zeigen. Die Mitteilungszentrale und die Benachrichtigung an sich wurden deutlich überarbeitet. Das erste, was auffällt, ihr seht, wir haben hier Gruppen von Benachrichtigungen, die jeweils nach App sortiert sind. Also hier habe ich jetzt zum Beispiel so ein Spiel. Da habe ich die Benachrichtigung wieder an gemacht. Da sehe ich, dass hier auch zwei weitere Mitteilungen. Und wenn ich jetzt zum Beispiel hier auf die Twitter-Benachrichtigung tippe und da drauf komme, seht ihr, dass klappt sich dann aus. Ich kann jetzt hier zum Beispiel, über dieses X nur die Benachrichtigungen, die ich von Twitter bekommen habe, löschen. So klappe ich das wieder ein. Und richtig magisch wird es, wenn ich jetzt-. Huppsa! Das wollte ich nicht. Machen wir nochmal neu. So. Richtig magisch wird es jetzt, wenn ich bei so einer Benachrichtigung, ich gehe jetzt einmal hier drauf, nach links wische. Von rechts nach links. Da gibt es natürlich die Möglichkeit, das zu entfernen oder anzuzeigen. Und spannend und praktisch wird es bei Verwalten. Da wird mir hier oben die App angezeigt. Wie gesagt, das ist ein Spiel. Und deswegen habe ich das jetzt ausgewählt, damit ich euch das hier direkt praktisch demonstrieren kann. Weil Spiele sollen ja wirklich keine Benachrichtigungen schicken dürfen. Und ich kann jetzt hier sagen ,,Still zustellen.“ Das bedeutet, die Benachrichtigung kommt in die Mitteilungszentrale. Ich kriege aber kein Geräusch dazu. Ich werde nicht in meinem Arbeitsfluss gestört. Ich werde nicht gestört, wenn ich beim Essen sitze oder irgendetwas. Oder ich kann es auch direkt deaktivieren. Wenn ich darauf tippe, sieht man, es sollen wirklich alle Mitteilungen deaktiviert werden. Ich sage ,, Alle Mitteilungen deaktivieren“. Und schwups! Weg sind sie. Ich muss nicht mehr in die Einstellungen und die App suchen. Und das geht für jede Benachrichtigung. Also wenn ich zum Beispiel hier auf eine Youtube Studio-Benachrichtigung gehe und hier auf Verwalten gehe, kann ich das ganz genauso machen. Und wenn ich jetzt wirklich ins Detail gehen möchte, kann ich hier immer noch auf Einstellungen tippen. Und dann lande ich automatisch in der richtigen Abteilung, ,, Youtube Studio-Benachrichtigung“, und da kann ich dann, wie man das kennt, ganz dediziert einstellen: Sperrbildschirm, Mitteilungen, Banner. Wie der Banner-Stil ist. Ob Töne, ob Kennzeichen. Alles das kann ich dann da einstellen. Also sehr sehr mächtig. In dem Moment. Aber wenn man es wirklich mal deaktivieren will, wie hier zum Beispiel, bei so einer Banking-App: Verwalten, still zustellen oder deaktivieren. Sehr sehr praktisch. Und: Hier oben kann ich drauf tippen. Und dann kann ich alle Mitteilungen auf einmal löschen. Jetzt ist meine Mitteilungszentrale leer. Und ich bin quasi alles wieder los. Sehr praktisch. Und das dritte Feature versteckt sich hinter diesem Icon hier. Das ist so eine kleine Sanduhr. Und da steht ,,Bildschirmzeit“. Was ist ,,Bildschirmzeit“? Apple versucht mit dieser Funktion, die Nutzung der Geräte bewusster zu machen. Und einen gesunden Umgang mit digitalen Medien und Onlinezeit zu suggerieren. Beziehungsweise nicht zu suggerieren, sondern euch dabei zu unterstützen, das umzusetzen. Das Ganze ist sehr sehr komplex, wie man ja weiß. Es gibt da ja Suchtformen. Und Apple versucht, das einem hier bewusst zu machen, wie viel man das tatsächlich nutzt. Ihr seht schon hier, in der Übersicht sehe ich jetzt ,,Björns iPad“ hier oben. 29 Minuten durchschnittliche Nutzung. Wenn ich hier drauf tippe, kann ich zum Beispiel auch sagen, ich möchte die Geräte über alle Geräte, wo ich mit dieser Apple-ID angemeldet bin. Ich möchte diese Nutzung heute sehen. Oder zum Beispiel die letzten sieben Tage. Und da sieht man, ich habe mein iPad durchschnittlich 39 Minuten pro Tag genutzt. Das ist gar nicht viel. Hängt bei mir zum Beispiel damit zusammen, dass die letzten sieben Tage bei mir sehr MacBook-lastige Wochen waren, weil ich sehr viel am MacBook und relativ wenig am iPad gesessen habe. Und dann wird das hier unten auf die Apps verteilt und ich kann mir auch die Kategorien einblenden lassen. Andere soziale Netzwerke. Soziale Netzwerke umfasst aber bei Apple zum Beispiel auch Messaging-Dienste, Produktivität. Solche Geschichten. Also ich sehe auf einen Blick erstmal, wie viel habe ich mein iPad benutzt? Und wie ist das durchschnittlich entweder zur letzten Woche oder generell über den Durchschnitt, wenn man es auf den letzten Tag bezieht. Ich kann hier aber auch eine bildschirmfreie Zeit planen. Das heißt, wenn ich hier drauf tippe, kann ich eine Auszeit einstellen. Und die kann ich jetzt frei definieren. Ich kann sagen, zwischen der und der Uhrzeit soll das Gerät nicht benutzt werden. Und ich kann dann nur mit einem Passcode dann dran. Also das ist zum Beispiel für Eltern sehr praktisch, die das bei ihren Kindern limitieren wollen oder auch, um sich selbst so ein bisschen zu erziehen. Ich habe das benutzt. Und es ist echt erstaunlich, dass man manchmal merkt: ,,Mein Gott, nach 22 Uhr greife ich trotzdem noch ständig nach dem Gerät.“ Und das unterbindet das. Und man kriegt wirklich eine gesündere Beziehung zu diesen Geräten wieder. App Limits: Ganz spannend. Da kann ich ein Limit hinzufügen. Je nach Kategorie von Apps. Ich kann zum Beispiel sagen, ich möchte soziale Netzwerke ein Limit hinzufügen. Gehe ich auf Hinzufügen und sage, wie viele Stunden oder Minuten ich pro Tag mit dieser Kategorie von App verbringen möchte. Auch das wieder für Eltern ganz spannend, dass man zum Beispiel soziale Netzwerke auf dreißig Minuten pro Tag beschränkt, solche Sachen. Ich kann hier auch andere Kategorien nehmen, zum Beispiel Unterhaltung oder Spiele. Produktivität möchte ich vielleicht gar nicht einschränken. Bildungsapp möchte ich vielleicht nicht einschränken. Also das kann man sehr sehr fein definieren. Und immer erlauben, ist jetzt ganz wichtig, weil, wenn ich jetzt diese Funktion habe, dass ich eine Auszeit habe, also von 22 bis 7 Uhr das Gerät nicht benutzen will, gibt es bestimmt Apps, die ich benutzen können sollte, zum Beispiel auf meinem iPhone die Telefonapp, die kann ich gar nicht sperren. Aber auch Nachrichten, Facetime, Whatsapp, damit ich erreichbar bin für Leute, falls irgendetwas ist. Das kann ich hier also festlegen. Da kann ich alle Apps hinzufügen, die auf dem Gerät installiert sind. Einfach, um sicherzugehen, dass bestimmte Apps immer erreichbar bleiben. Und Beschränkungen, das ist das, was man früher schon hatte, man kennt diese Einschränkungen aus dem Kinderschutz quasi auch von den Geräten. Dass man bestimmte Apps einfach gar nicht erlaubt. Bildschirmzeitcode bedeutet, man legt einen PIN-Code fest, um die Einschränkung zu umgehen. Wenn man also beispielsweise in seiner Auszeit doch mal kurz eine Webseite öffnen will, muss man den PIN-Code eingeben. Ist aber für die Kindersperre auch super geeignet. Und, spannend, Geräte übergreifend teilen. Das heißt, ich bin mit einer Apple-ID angemeldet von meinen Geräten und habe überall die gleichen Einstellungen. Sehr spannende Funktion. Da gehe ich auch nochmal in einem anderen Video ein bisschen konzentrierter drauf ein. Das macht den Umgang mit einem Gerät wirklich wirklich bewusster. Also ich hab da viel über mich selbst gelernt. Und hab tatsächlich mein Verhalten da auch schon geändert. Zum Beispiel diese Auszeit, die ich nutze. Also nach 22 Uhr kann ich wirklich nur noch für Leute erreichbar sein, die meine direkten Nummern haben. Ich lese da definitiv keine E-Mails mehr, ich habe alles andere nicht mehr verfügbar. Und diesen Bildschirmzeit-Code, den habe ich nicht eingerichtet. Einfach, um das möglich zu machen, dass ich mich da selbst betrüge. Das waren die drei großen neuen Features, die ich besonders sinnvoll halte von iOS 12. Ich werde in manche einzelne Features jetzt in der nächsten Zeit noch in den einzelnen Videos eingehen. Grundsätzlich ein sehr empfehlenswertes Update. Es gibt deutliche Performance-Steigerungen, gerade auf älteren Geräten. Ich habe noch ein iPhone 6 hier herumliegen. Das ist wirklich benutzbar wieder. Also da hat Apple wirklich ganze, ganze Arbeit geleistet. Und ich kann es euch nur empfehlen. Bitte, bevor ihr es installiert, macht ein Backup. Ganz wichtig: Ihr müsst eure Apple-ID und euer Passwort zu dieser Apple-ID kennen. Das will das Update nach der Installation nämlich einmal wissen, um die iCloud-Einstellungen zu aktualisieren. Und dann viel, viel Spaß damit. Es lohnt sich. Bis zum nächsten Mal. Ciao!

%d Bloggern gefällt das: