Dein Browser unterstützt leider nicht alle Funktionen dieser Website. Bitte aktualisiere ihn auf eine neuere Version oder hol’ dir einen modernen Browser.
zum Download von Firefox zum Download von Google Chrome zum Download von Opera
Ignorieren
Hände halten Mobiltelefone in die Kamera

Wie Du Technik für Dich und Deine Mitarbeiter optimal auswählst

8. Dezember 2017

Direkt vorweg: dies ist kein Artikel um Dir die Entscheidung abzunehmen oder um zum x-ten mal zu erklären warum iPhones besser sind als Androids (oder meinetwegen andersrum). Es geht vielmehr darum, meine langjährigen Erfahrungen aus dem Einzelhandel und sehr viel Kundenkontakt zu nutzen, um dir zu helfen selber die richtige Entscheidung für dich zu treffen.

Der Mitarbeiter ist König

Du hast bestimmt schon einmal von BYOD (Bring Your Own Devices) gehört, einem Trend der sich in immer mehr Unternehmen durchsetzt. Hier dürfen Mitarbeiter ihre eigenen Geräte zur Arbeit nutzen oder sich aussuchen, welche Geräte und Plattform sie nutzen können. Es gibt zahlreiche Studien die belegen, das die Produktivität durch Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihren Geräten hier signifikant gesteigert werden kann. Für Dich und Dein Team kannst du hier viel ableiten:

Zwinge niemandem etwas auf

Die Entscheidung ob iPhone, Pixel Phone oder Samsung solltest du deinen Mitarbeitern nicht abnehmen. Gerade in der Smartphone Branche gibt es regelrechte Grabenkämpfe. Misch dich hier am besten nicht ein, sondern lass jedem seine Vorlieben. Dank plattformunabhängiger Dienste wie Evernote, MeisterTask, etc. kannst du alles unterstützen.

Such dir selber aus was Dir Spaß macht

Wenn du für dich selber etwas anschaffst, hol dir keinen Rat von einem „IT Experten“. Nimm das was dir wirklich gefällt – vor allem auch wie es sich anfasst. Vergiss nicht, das du das Gerät in den nächsten Jahren fast täglich zig-mal vor dir haben wirst. Wenn es etwas ist was du wirklich „sexy“ findest, wird es Dir sehr wahrscheinlich auch deutlich mehr Spaß machen es zu benutzen.

Ein Wort zur Performance

Wenn du einen „Nerd“ mit zum Einkauf nimmst wird er Dir sehr wahrscheinlich immer nur das modernste, neueste, beste (und damit auch teuerste) empfehlen. Die grundsätzliche Frage sollte stets natürlich der jeweilige Einsatz sein. Man braucht definitiv nicht den schnellsten aller Computer wenn man damit nur ein paar Tabellen und Textdokumente erstellen will. Aber auch hier gilt: wenn dir das Neueste am besten gefällt (und Du es Dir leisten kannst), schlag zu!Solltest Du eher zu den Sparfüchsen gehören die ihre Geräte sehr lang im Einsatz haben, bedeutet mehr Performance in der Regel jedoch auch längere Nutzungsdauer. Hier kannst du durch eine etwas höhere Ausgabe vielleicht ein oder zwei Jahre mehr Nutzung rausschlagen.Wie sind eure Erfahrung beim Hardware Kauf? Ich freue mich auf eure Kommentare und Anregungen.

Neueste Blogbeiträge

1. Juli 2022

Coach&Coach: Konflikte – Phasen und Eskalationen

24. Juni 2022

Coach&Coach: Mental Load – Unsere Psychische Belastung

17. Juni 2022

Coach&Coach: Loslassen können – die Kunst nach vorne zu schauen

10. Juni 2022

Coach&Coach: Blinder Aktionismus

3. Juni 2022

Coach&Coach: Pflicht oder Kür – was müssen wir wirklich?

27. Mai 2022

Coach&Coach: Transparenz – alles nur durchschaubar?

20. Mai 2022

Coach&Coach: Gesunder Egoismus – Nach uns die Sintflut?

13. Mai 2022

Coach&Coach: Gelassenheit, Mut und Weisheit! – Das Gelassenheitsgebet

6. Mai 2022

Coach&Coach: Finden statt Suchen

29. April 2022

Coach&Coach: Jeder sitzt in seinem eigenen Kino – Radikaler Konstruktivismus

22. April 2022

Coach&Coach: Die Coachinglandkarte – Ein Bild deines Lebens

15. April 2022

Coach&Coach: Tagebuch, dein täglicher Freund